Erste Fortschritte

Hallo liebe Otter Crew, ich dachte heute gebe ich Euch mal ein Update zu meinem Alltag mit dem Fernkurs. Wie hoch ist das Stresslevel, was macht die Motivation, bin ich noch zuversichtlich oder sitze ich schon weinend auf dem Boden und umklammere tröstend meine Knie? 😉 Natürlich lässt sich nach so kurzer Zeit noch kein Roman über meine Erfahrungen schreiben, doch kleine Veränderungen gab es schon.

Die erste Einsendeaufgabe wurde z.B. pünktlich von mir eingeschickt und durch meine Fernlehrer korrigiert. Es war klar, dass eigentlich nichts Schlimmes passieren kann, trotzdem war ich sehr nervös und habe die Aufgaben bestimmt 10x durchgelesen, bevor ich meine Antworten getippt und vor allem abgeschickt hatte. Das Ergebnis? Eine 1,3 🙂 Eine gute Note, aber das Erste, was ich dachte war: „Warum hab ich keine glatte 1 geschafft?“ Meine innere Kritikerin ist in letzter Zeit etwas zu vorlaut 😉 Das passiert bei mir manchmal sehr schnell, vor allem, wenn mir etwas wirklich wichtig ist. Am Ende konnte ich mich selbstverständlich richtig freuen.

Ich habe natürlich gewusst, dass mit der Anmeldung zu einem Fernkurs auch mein tägliches Arbeitspensum ansteigen wird. Es gab den ein oder anderen Tag, der schon recht stressig geworden ist und an dem ich etwas mehr mit meinem inneren Schweinehund zu kämpfen hatte. Doch so langsam entwickle ich ein System, das es mir erlaubt sämtliche Aufgaben in meinem Leben unter einen Hut zu bekommen. Dafür habe ich mir eine Art Stundenplan gebastelt, in dem ich alles eintrage, was zu tun ist, sowohl privat, als auch arbeitstechnisch. Das beinhaltet Zeit für meinen regulären Job, Zeit zum Lernen, Zeit für den Blog (Schreiben, recherchieren, Fotos produzieren, neue Themenideen sammeln, usw.), Haushalt, private Termine,… Ja, sogar Zeit für mein privates Vergnügen plane ich gerade extra ein, denn sonst würde ich sicher öfter mal vergessen, eine Pause einzulegen und weder meine Katzen, noch mein soziales Umfeld würden das wahrscheinlich besonders toll finden. Da ich nicht will, dass mir der Spaß vergeht, sorge ich also dafür, dass ich genug Ausgleich bekomme. Mein Plan ist zwar noch in der Testphase, aber ich glaube, es könnte funktionieren 😉

Da Zeitmanagement gerade wirklich ein großes Thema für mich ist, besuche ich heute ein Seminar, in der Hoffnung dort noch ein paar Tipps abzugreifen. Mal sehen, ob ich noch was lernen kann 😉 Ich stehe gerade zwar jeden Tag vor neuen Herausforderungen und mein Tag könnte ungefähr noch drei Stunden länger sein, doch ich bereue nicht diesen Kurs angefangen zu haben. Alleine in den letzten zwei Wochen konnte ich viel lernen und habe nach wie vor das Gefühl, dass sich diese Zeit für mich lohnen wird. Das ist doch was, oder? 🙂

Bestimmt gibt es einige unter Euch, die sich mit „Zeitmangel“ bestens auskennen, ob Weiterbildung neben dem Job, managen einer Familie oder aus sonstigen Gründen. Wie bekommt Ihr alles geregelt? Habt Ihr auch „Stundenpläne“ oder nehmt Ihr alles, wie es gerade kommt? Ihr wisst: Für erprobte Tipps bin ich immer zu haben! 😉

Wie immer halte ich Euch auf dem Laufenden!

Bis bald,

der Otter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: