Nicht bereit

Autorin: Liv

Ich wurde mit 16 schwanger und es war für mich sofort klar, dass ich es nicht behalten möchte, da ich viel zu jung war um so eine Verantwortung zu tragen. Mein damaliger Freund, meine Betreuerin und meine Schwiegermutter wollten mich davon abhalten. Sie haben mich angeschrien und wollten mir den Abbruch verbieten. Mir war das aber egal, denn es war meine Entscheidung.  

Ich habe es durchgezogen und dafür einen hohen Preis bezahlt, denn bei meinem Abbruch ging etwas schief nun ich kann nie Mutter werden. Dennoch ist es wichtig selbst über seinen Körper entscheiden zu dürfen und das ohne sinnlosen Stress. 

Die Zeit danach

Direkt nach dem Eingriff fühlte ich mich… leer. Auch wenn ich es nicht wollte, aber es war dennoch eine Zeit lang so. In der ersten Nacht bin ich schreiend aufgewacht und wollte es am liebsten zurück haben. Ich fühlte mich absolut elend. Erst einige Wochen später merkte ich, dass es „gut“ war, was passiert ist und es wurde alles langsam besser. Mein damaliger Freund hat sich danach schnell von mir getrennt und ich habe auch Freunde verloren, da er mich überall schlecht gemacht hat. Dafür bin ich mit anderen Freunden umso enger zusammengewachsen.

Zunächst bin ich mit meinem Abbruch auch nicht offen umgegangen, da ich genau wusste, dass ich dann mindestens mit dummen Sprüchen hätte rechnen müssen… Leider ist mir das auch nicht komplett erspart geblieben, die Leute hatten Vorurteile. Ich sei eine Mörderin und es wäre meine Pflicht gewesen, dieses Kind zu bekommen, das wurde mir gesagt. Einmal kam ich zu der Familie meines (Ex-) Freundes, mit der ich mich bis dahin immer sehr gut verstanden hatte. Doch nun wurde ich direkt angepöbelt und wieder vor die Tür gesetzt. Sie hatten keine Ahnung, was wirklich passiert war, ich war in ihren Augen eine Schuldige. Ich musste nie nach der Meinung anderer fragen, das Getuschel und die Blicke verrieten schon alles.

Heute

Mittlerweile kann ich darüber sprechen, wenn das Thema zur Sprache kommt. Ja, in meinem Fall ist es natürlich manchmal hart, vor allem weil Beziehungen daran zerbrechen. Aber damit lebe ich. Alles in allem kann ich sagen, dass es eine harte Zeit war aber es war die richtige Entscheidung. Ich kann nur jeder Frau sagen, dass so eine Entscheidung niemals unbedacht entschieden werden sollte und dass es nur ihr Körper ist und sie damit machen kann, was sie möchte. Kein anderer hat das Recht darüber zu bestimmen.