Im Dschungel

Ich habe das Bermudadreieck kennengelernt als ich 12 war. Wir führen seither eine angeregte Beziehung. Liebe, nervenraubende Jahre, Wut, Spaß,… Ich kann mich nicht beklagen, es war bisher selten langweilig. Ich bin jetzt 31.

Das Bermudadreieck ist eine Band, die ich seit ihren Anfängen begleite. Mal mittendrin, mal nur am Rande. Doch wir waren nie ganz getrennt. Es verschlingt so ziemlich jeden, den es erwischt. Vielleicht gönnt es dir mal eine Pause, aber die wenigsten entkommen ihm. Tatsächlich ist mir kein erfolgreich Geflüchteter bekannt…

Aber warum sollte man auch gehen? Das Dreieck zieht dich nicht in tiefe Abgründe – na gut, niveautechnisch gesehen vielleicht schon manchmal. Je nach Kollegium und Grad der festlichen Aktivitäten in Nightlinern. Aber sonst ist es hier eigentlich nett. Ja, ich gehe so weit und sage: Familiär.

Wir können über alles reden. Wir dürfen uns die Meinung in unsere dummen Gesichter sagen. Die meisten sind dann nicht lange böse. Der eine lässt sich mit einer Umarmung besänftigen, der andere braucht Jacky Cola. Viel davon. Aber dann ist auch wieder gut.

Das Bermudadreieck ist ein Dschungel, den ich nun nicht mehr nur besuche. Ich lebe in ihm. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn ein besonderes Exemplar mit erdmännchenhaftem Charakter lebt mit mir und meinen Katzen in einem Haus. Es ist uns manchmal etwas suspekt, doch wir lieben es. Ich zumindest, bei den Katzen bin ich mir nicht ganz sicher…

Um meinen Platz hier langfristig zu besetzen, beginne ich meine Aufzeichnung über die verschiedenen Spezies. Ich notiere alles sehr genau. Ich liebe meine Listen. Das tut nicht jeder hier… Deswegen bin ich da. Glaube ich.

Meine Studien beginnen. Ich beobachte aus der Ferne und konfrontiere direkt. Ich teste aus. Ich will dem Bermudadschungel gar nicht entkommen. Ich will nur überleben. Es ist mehr als ein Abenteuer, es ist ein Kampf um meine (fast) gesunden Nerven. Sollte ich ihn verlieren, erfährt meine Familie hier, warum ich auf dem Boden sitzend – meine Knie umklammernd und mit Irrsinn in den Augen – panisch hin und her schaukele. Doch noch ist es nicht soweit. Noch gehe ich voller Vertrauen voran und schwinge mich fröhlich von Liane zu Liane.

Ich habe das geweihte Land der Sicherheiten verlassen und stehe im Schattenland der Kreativen. Hörst du mich Gefahr?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.